Wer träumt nicht davon, nach Lust und Laune in der Welt umherzureisen? Leider ist bei vielen Menschen nicht mehr als ein Urlaub im Jahr bezahlbar. Glauben sie zumindest. Denn wenn man im Alltag ein wenig kürzer tritt, kann sich mit der Zeit eine stattliche Summe läppern, von der eventuell noch ein zweiter Urlaub bezahlt werden könnte. Damit dann aber vor Ort nicht direkt die Spendierhosen angezogen werden müssen, verraten wir hier einige Tipps, wie man unterwegs sparen kann!

 

  1. Die Wahl der richtigen Reisekreditkarte

Wahrscheinlich weißt du schon, dass eine spezielle Reisekreditkarte unabdingbar ist, wenn du im Urlaub Geld abgeben möchtest. Doch gibt es unter den jeweiligen Kreditkarten auch unterschiede, was die Gebühren angeht. Manche Kreditkarten gehen mit Jahresgebühren einher, doch gibt es auch welche, die darauf verzichten. Die Kreditkarten ohne Jahresgebühr sind allerdings meist an die Bedingung geknüpft, dass du auch ein aktives Konto bei der entsprechenden Bank hast – sprich, es sollte monatlich eine bestimmte Summe auf dein Konto einfließen. Zusätzlich dazu sollte man auf die Höhe der Auslandseinsatzgebühren achten. Während diese innerhalb der Eurozone nur selten anfallen, sind sie im Rest der Welt Gang und Gäbe. Die Höhe der Gebühren bei Kreditkartenzahlung oder Abhebung beläuft sich auf einen bestimmten Prozentsatz der Summe. Manche Reisekreditkarten allerdings verzichten auf diese Gebühren. Je nach Anbieter lohnt es sich auch, auf Extras zu achten, die mit der Kreditkarte einhergehen: Manchmal erhält man als Kreditkarteninhaber zusätzlich einen Tank- oder Reiserabatt. So lassen sich allein schon mit der Wahl der Zahlungsmittel einige Kosten sparen.

 

  1. Die richtigen Entscheidungen beim Essen

Dass es nicht das schickste Restaurant sein muss, wenn du gerade versuchst, Geld zu sparen, ist offensichtlich. Doch gibt es noch einige kleine Feinheiten, auf die du auf Reisen achten könntest: In der Regel ist es günstiger, die einheimische Küche auszuprobieren. Entferne dich also ruhig von Touristenstraßen, die mit Gerichten locken, die du von zu Hause kennst und lasse dich auf kleine Bars und Restaurants ein. Hier findet man oft richtige Leckereien, die nur einen Bruchteil von Pizza, Pasta und Co kosten. Gleichzeitig erweiterst du auf diese Weise deinen kulinarischen Horizont und lebst in der Regel auch gesünder. Falls du an deinem Aufenthaltsort die Möglichkeit hast, selbst zu kochen, kannst du auch so Geld sparen. Tagsüber bummelst du über die spannenden, einheimischen Märkte und lässt dich von der Auswahl frischer Zutaten inspirieren. Zum Abend hin kochst du aus diesen ein wundervolles Urlaubsmahl. Je nach Reiseort können Zutaten sehr günstig sein. Hierbei solltest du jedoch auch darauf achten, möglichst regional zu kaufen. Nicht nur ist Importware aus Deutschland in anderen Ländern ohnehin teurer, gleichzeitig verpasst du neue und einzigartige Geschmackserlebnisse, wenn du nur kaufst, was du kennst. Vor allem Obst und Gemüse schmeckt in seiner Heimat viel aromatischer.

Immer etwas Neues ausprobieren! Zum Beispiel chinesische Knödel..

 

  1. Die Hochsaison meiden

Richtig Geld sparen kannst du auch, indem du möglichst außerhalb der Saison verreist. Wenn du keine schulpflichtigen Kinder hast, zwingt dich ja auch nichts, deinen Urlaub für den Sommer zu planen – zumal man sich warme Länder ohnehin sparen kann, wenn auch in Deutschland sonnige 35 Grad sind. Aus diesem Grund ist das Verreisen außerhalb der Saison eine gute Idee. Hotelanbieter wie auch Fluglinien schrauben im Sommer ihre Preise hoch. Außerdem ist nicht automatisch überall kalt, nur, weil bei uns der Winter eingebrochen ist. Selbst nähere Reiseziele wie etwa Mallorca oder Sardinien können im Frühling oder Herbst noch warm genug für einen Strandurlaub sein.

 

  1. Preise vergleichen

Ein Preisvergleich lohnt sich immer. Dank entsprechender Internetportale musst du in deine Recherche nicht einmal mehr viel Zeit investieren. Doch lohnt es sich nicht nur, verschiedene Airlines miteinander zu vergleichen: Du kannst auch ziemlich viel Geld sparen, wenn du ein bisschen flexibel bist. Flüge in der Woche etwa sind häufig günstiger. Auch Uhrzeiten können sich auf den Preis auswirken – wenn es dir keine Probleme bereitet, sehr früh oder sehr spät zu fliegen, kannst du auch so bares Geld sparen.

 

  1. Alternative Unterkünfte

Ein Hotel mit allen Extras ist natürlich unendlich bequem. Wenn man auf Reisen vor allem entspannen will, ist ein gemachtes Bett und Frühstücksbuffet natürlich toll. Für diejenigen, die richtig was erleben wollen, ist die Unterkunft aber eventuell gar nicht so wichtig. Dienste wie AirBnb ermöglichen einen Aufenthalt aus der Mitte des Lebens – in der Wohnung eines Einheimischen erlebt man die besten Orte abseits vom Massentourismus. Hier findet man teilweise auch sehr ungewöhnliche Unterkünfte wie etwa Baumhäuser oder Kuppeln mitten im Wald. Alternativ kann auch ein Ferienhaus eine kostengünstige Option sein. Selbst kochen und die Kosten mit anderen Reisenden aufteilen kann einen großen Unterschied im Preis machen. Wenn du häufig an einen bestimmten Ort reist, kann sich eventuell sogar rentieren, ein eigenes Ferienhaus zu kaufen. Wenn du gerade nicht dort bist, kannst du es weitervermieten. Extra-Tipp: Wenn du doch dort bist, kannst du deine Wohnung in Deutschland untervermieten. Selbst Angebote für ein paar Tage sind sehr gefragt. Doch solltest du auf jeden Fall die Zustimmung deines Vermieters einholen, wenn dir die Wohnung oder das Haus nicht gehört.

Auf ein klassisches Hotel zu verzichten ist manchmal nicht nur günstiger, sondern auch aufregender.